5. EINE ERNSTHAFTE ENERGIEWENDE UND EINE SAUBERE UMWELT

A. FÜR EINE ENERGIEWENDE IM SINNE DER BÜRGER

Eine sichere Energieversorgung, Umwelt- und Klimaschutz sind Themen, die die Bürger mit zunehmender Sensibilität verfolgen. Eine regionale, effiziente Versorgung durch erneuerbare Energien sowie nachhaltige Klimaschutzmaßnahmen sind uns ein besonderes Anliegen. Steigende Energiepreise und die Energieerzeugung aus fossilen Rohstoffen rücken die Themen „Energieversorgung“ und „Klimaschutz“ immer mehr in den Blickpunkt tagesaktueller Ereignisse. In Zeiten knapper Kassen und einer finanziellen Unterversorgung vieler Gemeinden sehen die FREIEN WÄHLER die erneuerbaren Energien als nachhaltigen Entwicklungsbeschleuniger und Beschäftigungsmotor der Zukunft, gerade auch für den ländlichen Raum. Dazu muss die Forschung ambitioniert unterstützt werden. Denn nur wer von Energieimporten und damit von steigenden Preisen unabhängig ist, kann sich der regionalen Versorgungssicherheit und Preisstabilität sicher sein.

Wir FREIEN WÄHLER stehen für:

  • Den festgelegten Ausstieg aus der Atomkraft ohne neue Laufzeitverlängerungsdebatten!
  • Die stets gewährleistete Rückholbarkeit des Atommülls, um das hochgefährliche Material für die Zukunft unter Kontrolle zu haben. Die jahrzehntelang ergebnislose Suche erfordert einen solchen Strategiewechsel.
  • Den Einbezug der Verursacher bei allen Kosten im Rahmen der Atommüll-Lagerung.
  • Eine Energiewende, die von den Bürgern getragen wird.
  • Eine gerechte Verteilung der Lasten der Energiewende.
  • Einen Masterplan für eine durchdachte Umsetzung der Energiewende.
  • Die Einrichtung eines eigenen Energieministeriums zur Bündelung und Koordinierung öffentlicher Aktivitäten zur Umsetzung der Energiewende.
  • Die Förderung der technologischen Entwicklung und des Ausbaus der erneuerbaren Energien.
  • Verstärkte Forschungsaktivitäten im Bereich der Energie-Speichertechnologien.
  • Einen mittelfristigen Abbau der Subventionen im Energiesektor.
  • Lokale Wertschöpfung durch Installation, Betrieb und Wartung regenerativer Kraftwerke.
  • Eine regionale und dezentrale Energieversorgung sowie die Förderung von Genossenschaftsmodellen für die Energiegewinnung.
  • Die Stärkung von Bürgergenossenschaftsmodellen in der Energieerzeugung.
  • Flexible Programme zur energetischen Gebäudesanierung.
  • Die Rückübertragung der Höchstspannungsnetze in die öffentliche Hand, um die strategischen Zukunftsfragen des Netzausbaus beantworten zu können.

 

B. UMWELTPOLITIK FÜR DEN ERHALT DER SCHÖPFUNG UND UNSERER HEIMAT

Eine gesunde Umwelt ist kein Selbstzweck, sondern sichert und verbessert nachhaltig das Zusammenspiel zwischen Natur-, Lebens- und Wirtschaftsräumen für die Menschen heute und für künftige Generationen. Wir wollen die Schöpfung bewahren und die natürlichen Lebensgrundlagen schützen. Wir sind uns unserer Verantwortung für die nachfolgenden Generationen bewusst. Umweltpolitik beginnt im Bewusstsein der Bürger vor Ort und muss bis in die internationale Politik hinein verfolgt werden.

Wir FREIEN WÄHLER stehen für:

  • Ein generelles Verbot des „Frackings“ zur Gewinnung von Bodenschätzen, solange keine umweltverträglichen Techniken verfügbar sind.
  • Den Erhalt der Artenvielfalt und gleichzeitig den Schutz unserer heimischen Tier- und Pflanzenarten.
  • Die Bewahrung unserer heimischen Natur- und Kulturräume durch ihre nachhaltige Weiterentwicklung.
  • Den grundsätzlichen Verzicht auf genveränderte Lebens-, Saat- und Futtermittel.
  • Ein modernes Umweltgesetzbuch, das gebündelt alle Umweltschutzregeln beinhaltet, um Bürokratie zu verhindern und Transparenz zu schaffen.
  • Eine frühzeitige Einbindung von Bürgern und Kommunen bei der Planung von Großprojekten und der Ausweisung großflächiger Schutzgebiete.
  • Strenge Umweltverträglichkeitsprüfungen bei Infrastrukturvorhaben.
  • Die Korrektur von Fehlentwicklungen und schädlichen Umweltauswirkungen im Bereich der energetischen Biomassenutzung.
  • Eine Verringerung des Eintrags von Schadstoffen in Boden, Wasser und Luft.
  • Eine nachhaltige und ökologisch verträgliche Tourismusentwicklung.
  • Eine intelligente Reduzierung des Flächenverbrauchs und der Flächeninanspruchnahme für Verkehrs- und Siedlungsentwicklung.
  • Verstärkte Maßnahmen zur Revitalisierung von Innenstädten und zur Renaturierung von Industrieund Gewerbebrachen.

zurück

 
   

Letzte Aktualisierung: Di., 13.08.2013 9:48 | Freie Wähler Rheinland-Pfalz | Impressum | Kontakt